Lkw-Parkplatzmangel in Baden-Württemberg: Mehr Engagement nötig!

Nach wie vor ist die Lkw-Parkplatznot auf Autobahnen bundesweit groß. Nach einer Prognoseerhebung des Landes fehlen derzeit alleine in Baden-Württemberg rund 2.500 Lkw-Stellplätze. Der VV Württemberg schätzt den zusätzlichen Bedarf mit mindestens 3.000 Lkw-Stellplätzen entlang der durch Baden-Württemberg verlaufenden Autobahnen noch höher – Tendenz weiter steigend!

Nach Angaben des Landesverkehrsministeriums wurden 2017 rund 130 Lkw-Parkplätze durch Erweiterungen und Umbauten an baden-württembergischen Autobahnen geschaffen und für den Verkehr freigegeben. Vor dem Hintergrund der lang dauernden Baurechtsverfahren und der erheblichen Probleme beim Flächenerwerb will das Land Baden-Württemberg die Lkw-Stellplatzsituation auch durch alternative Lösungsansätze verbessern. So sollen telematische Anlagen dazu beitragen, die Kapazität und die Auslastung bestehender Anlagen zum Beispiel durch Lkw-Kolonnen-Parken oder das Kompaktparken zu erhöhen. Zusätzlich wurden auch automatische Hinweissysteme auf freie Parkplätze eingeführt.

Solche Alternativlösungen mögen im Einzelfall dazu beitragen, die Not etwas zu lindern. Angesichts der großen Zahl fehlender Lkw-Stellplätze und der damit einhergehenden ernsthaften Gefährdung der Verkehrssicherheit braucht es jedoch in erster Linie weitere Flächen. Hier sieht der VV Württemberg die Verantwortlichen in der Pflicht: Lkw-Fahrern darf die Verbringung ihrer gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten und Lenkzeitunterbrechungen nicht unmöglich gemacht werden. Das Parken in Ein- und Ausfahrten von überfüllten Rastanlagen gefährdet unsere Verkehrssicherheit. Lang andauernde Baurechtsverfahren mögen hinderlich sein, entlassen die Politik aber nicht aus ihrer Verantwortung, zumal der zunehmende Mangel an Lkw-Stellplätzen seit nunmehr über 20 Jahren immer wieder von den Gewerbevertretungen angeprangert wird.