Verkehrsminister Scheuer unternimmt weiteren Schritt für klimafreundlichen Straßengüterverkehr

Branchenforderung nach separater Förderung intelligenter Trailertechnologie erfolgreich

BGL, Frankfurt am Main, 15.03.2021:

Klimaschutz im Nutzfahrzeugbereich darf nicht bei der Zugmaschine enden, sondern muss zwingend auch die Potentiale beim Trailer einbeziehen.“ Das war einer der Appelle von BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer beim BMVI-Nutzfahrzeuggipfel im November letzten Jahres. Jetzt hat Minister Scheuer diese Forderung aufgegriffen. Während das Bundesumweltministerium eine Förderung von umweltfreundlichen, CO2-armen LNG-/Bio-LNG-Lkw blockiert, unternimmt Minister Scheuer jetzt einen weiteren wichtigen Schritt für einen klimafreundlichen Straßengüterverkehr in Deutschland.

Am 19. März 2021 startet die separate Förderung von intelligenter Trailertechnologie. Der BGL hat hier gemeinsam mit anderen Branchenvertretern eine Reihe von Innovationen aufgezeigt, die mit einer Summe von bis zu 5.000 € gefördert werden können – u.a. automatisierte aerodynamische Anbauten, digitale und vernetzte Lösungen für Reifen, Systeme zur Bahntauglichkeit der Auflieger, umweltfreundliche Kühlfahrzeuge und intelligente Transportkälteaggregate u.v.m..

BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt: „Das Trailerprogramm ist ein wichtiger Schritt, dem nun weitere Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Nutzfahrzeugsektor folgen müssen. Vorschläge hierzu hat der BGL in der NPM, der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität, auf den Tisch gelegt. Wir brauchen deutlich mehr Anreize für E-Lkw, Wasserstoff-Lkw aber auch LNG- und vor allem Bio-LNG-Fahrzeuge und synthetische Kraftstoffe.“